Studer C37

Studer C37

 

Mehrere Jahre dauerte auch die Restauration unserer Studer C37. Während die Laufwerksmechanik in relativ gutem Zustand war, war die gesamte Audioelektronik wieder instandzusetzen. Wir vetrauten dabei auf einen absoluten Spezialisten auf diesem Gebiet, den Schweden Mats Larsson der mit seiner Firma Audiosupport ein Spezialist auf diesem Gebiet ist.

 

Als zusätzliche Schwierigkeit stellte sich heraus dass die beiden Eingangsmodule (welche den Aufnahmetonkopf mit Signal versorgen) von unterschiedlicher Bauart, bzw Serien waren.

Um optimalen und vor allem gleichen Klang der beiden Stereo Kanäle zu ermöglichen war es notwendig zuerst ein zusätzliches Modul zu finden, welches mit einem der beiden Eingangsmodule identisch war. Keine leichte Aufgabe da die wenigen mittlerweile verbliebenen Maschinen normalerweise gleich bestückt sind. Erst nach 2 Jahren fand Mats ein passendes Modul und konnte die Elektronik fertig stellen und testen.

 

Die fertig restaurierten Ausgangsmodule, noch ohne Gehäuse

 

Die Eingangsmodule mit den Abgleichpotentiometern zum Einmessen

 

Wie auch die Köpfe unserer 8 bzw 4 Kanal Studer A80 1” wurden die Köpfe von JRF Magnetics in New Jersey USA geprüft und relapped um optimale Performance zu sicher zu stellen.

 

Eine weitere Modifikation betraf den Tape Transport:
Nachdem die von uns verwendeten Hochpegel Masterbänder auf NAB Adaptern geliefert werden war es notwendig die standardmässig auf AEG Bobbies ausgerüstete Maschine mit NAB Adaptern umzubauen. Da es nie NAB Adapter für eine Studer C37 gegeben hat und alle Maschinen mit Tellern und einige wenige mit normalen Trident Adaptern ausgerüstet waren wurde es notwendig eigene Adapter für die Flansche der Transportmotoren zu drehen.

Das fertige Ergebnis ist nun im GreenRoom zu bestaunen und natürlich auch zu hören.

Klaus

k.gstettner@consequentaudio.com

No Comments

Post a Comment