Neumann U47 – Die Geschichte der Seriennummer 610

Neumann U47 – Die Geschichte der Seriennummer 610

Seit Sommer 2016 steht bei uns Künstlern auf Wunsch ein originales Neumann U47 im Originalzustand zur Verfügung.

Mit der Seriennummer 610 ist es ein relativ frühes Exemplar, dessen Geschichte wir recherchiert haben.

Das Mikrofon wurde von Neumann im Juni 1951 an die Firma Telefunken nach Dachau geliefert, die PSU mit der gleichen Seriennummer folgte im September 1951. Das nun komplette Mikrofonset gelangte nach Bamberg 1951 an den Bayrischen Rundfunk. der dort seit 1945 sein Studio Bamberg betrieb.

 

 

Der Telefunken Regietisch dieses Studios steht heute im BR Museum in Nürnberg.

Im Studio Bamberg wurde neben Radiobeiträgen und Musik auch die berühmte jährliche Fronleichnamsprozession betreut.

Schon damals war dies ein Grossereignis, das mit erheblichem Aufwand übertragen wurde: Über 30 Standleitungen mit Telefonhybriden machten sowohl Gebete als auch musikalische Beiträge in der ganzen Stadt hörbar . Während des Marsches der Prozession durch die Stadt  sendete das Studio Orgelmusik aus dem Dom, die Sängerinnen der Schola und Gebete wurden im Aufnahmeraum des BR live gesprochen.

War eine der Bühnen erreicht, wurde dort live gebetet und musiziert, nach Beendigung der Liturgie übernahm wieder das Studio die Regie

Da sich die Gehgeschwindigkeit der Prozession nach der Geschwindigkeit des Vorbeters und der Sängerinnen richtete, konnte vom Studio aus die Gehgeschwindigkeit der Prozession gesteuert werden. Somit war es möglich, den genauen Zeitplan zum Erreichen der verschiedenen Bühnen einzuhalten. Auch heute noch findet die Prozession nach gleichem Muster statt.

 

Das Studio Bamberg wurde 1967  aus  Kostengründen geschlossen und teile des Inventars vom Erzbistum Bamberg gekauft, um den alljährlichen Fronleichnamsumzug von einem eigens dafür adaptierten Raum im Ordinariatshaus am Domplatz aus zu dirigieren. Zu dieser Zeit übernahm Friedrich Salzbrenner die technische Leitung und kümmerte sich neben Lautsprechern und Übertragungstechnik auch um die Mikrofonierung. Das U47 der Seriennummer 610 war von diesem Jahr an lediglich zu diesem Anlass im Einsatz.

 

Dieses historische Foto zeigt den Aufnahmeraum des Erzbischöflichen Studios in Bamberg Während der Fronleichnamsprozession. Es hadelt sich um genau dieses Mikrofon…

 

1972 übersiedlte das Studio samt Inventar vom Ordinariatshaus in den Dom,  von dem aus die Veranstaltung seither koordiniert wird. Vor einigen Jahren wurde das Studio und vor allem die Übertragungstechnik komplett digitalisiert. Friedrich Salzbrenner, mittlerweile Gründer und Besitzer der Firma Salzbrenner/Stagetec und Hersteller der digitalen Kreuzschine Nexus, sowie den dazugehörigen Regiepulten, realisierte die gesamte Übertragung per Glasfaser.

Das U47 wurde im Zuge der Modernisierung in den „Ruhestand“ geschickt und sollte eigentlich auch in ein Museum kommen. Recherchen bei der Firma Neumann ergaben keine Reparaturhistorie, das Mikrofon musste nie zerlegt werden und die 1961 angebrachte Plombe bei der Gehäuseschraube ist noch immer unangetastet. Durch einen für uns glücklichen Zufall wurde es letzten Jahres von einer Privatperson erworben und steht uns nun in unserem Mikrofoninventar zur Verfügung.

Hier noch ein weiterführender Link zur allgemenien Geschichte des Neumann U47, viel Spass beim lesen…

http://www.deutschlandfunkkultur.de/firma-neumann-das-beruehmteste-mikrofon-der-welt.1001.de.html?dram:article_id=342890

Klaus

k.gstettner@consequentaudio.com

No Comments

Post a Comment